Die Ziele der Akademie sind nach Eigenaussage:

„Die Akademie hat den Zweck, Begegnungen zwischen Psychotherapie und christlicher Seelsorge in Wissenschaft und Praxis zu fördern.“

Sie veranstaltet alle drei Jahre mehrtägige internationale Kongresse zum dem Thema und gibt die Zeitschrift„P & S – Magazin für Psychotherapie und Seelsorge“ heraus. Die Akademie und viele ihrer Mitglieder und Referent_innen auf dem diesjährigen Kongress können als sogenannte „Evangelikale“ bezeichnet werden. Dabei handelt es sich um eine konservative Strömung innerhalb des Protestantismus, die durch ihre Bibeltreue, ihren Absolutheits- und ihren Missionierungsanspruch zu kennzeichnen sind. Die wichtigste Zeitschrift dieser Strömung ist die „Idea Spektrum“. Eine Zeitschrift mit Schwerpunkten auf Abtreibung, Schöpfungslehre und Missionierung. In der „Idea Spektrum“wird z.B. die „Bravo“ wegen ihrer „verwerflichen Moralvorstellungen“ scharf angegriffen oder auch mal der Hurricane Katrina als Strafe für Amerikas Sündenpfuhl gedeutet. Eine Reihe der Referent_innen des diesjährigen Kongresses schreibt hin und wieder in der Zeitschrift oder wird dort (positiv) erwähnt.

Leiter_innen und Organisator_innen der Akademie und dessen Kongress sind Dr. med. Matrin Grabe (Klinik Hohe Mark), Hans Kraft, Dr. med. Rolf Senst (De‘Ignis-Klinik), Dr. med. Dietmar Seehuber (Klinik Hohe Mark) und Dr. phil. Matthias Richard (Universität Würzburg).