Pressemitteilung: Kein Raum für Homophobie, Sexismus und religiösen Fundamentalismus!

Gegen die Jahrestagung der Akademie für Psychotherapie und Seelsorge.

Die Akademie für Psychotherapie und Seelsorge (APS) gastiert am Wochenende des 27.-28. April 2018 im Konferenzzentrum der Evangelischen Hochschule Tabor anlässlich ihrer Jahrestagung mit dem Motto „Vorbilder! Orientierung oder Verführung?“. Die APS gibt sich als Organisation mit dem „Zweck, Begegnungen zwischen Psychotherapie und christlicher Seelsorge in Wissenschaft und Praxis zu fördern“1 . Unter diesem Leitbild organisiert sie in regelmäßigen Abständen Kongresse, veranstaltet eine jährliche Tagung, und ist Herausgeberin der Zeitschrift „P & S – Magazin für Psychotherapie und Seelsorge.“ Im Jahr 2009 wurde die Stadt Marburg zum Austragungsort eines Kongresses2 der Organisation. Unter dem Motto „Begegnung zwischen Psychotherapie und Seelsorge in Wissenschaft und Praxis“ wurde dazu geladen, sich insbesondere mit den Themen der Sexualität und der sexuellen Orientierung auseinanderzusetzen. Mit dabei waren auch Redner und Gruppen, die für „Konversionstherapien“3 , also die „Heilung“4 von Homosexuellen warb.

Neun Jahre später sind es die gleichen Strukturen, die zur Jahrestagung laden. In gewohnter Manier sind dazu Redner*innen eingeplant, deren menschenverachtende Ideologie einige von ihnen nur schwer zu verbergen wissen. So wird am Freitagabend der Theologe Dr. Michael Rhode sprechen. Rhode ließ sich bei einer Geprächsrunde im Rahmen eines „Kirchentages“ im Jahr 2009 etwa zu folgendem aus: „Sex ist von Gott vorgesehen für einen Mann und eine Frau,
die sich versprochen seien (…) Wenn eine Ehe scheitert, ist das eine Sünde. (…) Homosexualität ist eine Disposition, die ich mit dem Willen steuern kann.” Weiter sagt er: „Sex ohne Bindung zum Partner lässt sich nicht mit dem christlichen Glauben5 vereinbaren, (…) auch Sado-Maso-Sex ist eine Fehlform”6 . Auf die Frage, was geschehe, wenn sein Sohn homosexuell sei, postulierte er, dass das aufgrund seiner Prägung wohl unwahrscheinlich sei.

Personell wie auch strukturell ist die APS innerhalb christlich-fundamentalistischer Zusammenhänge bestens vernetzt. So werden ihr Vorsitzender, Dr. Martin Grabe, sowie der Theologe und Therapeut Martin Drogat, von der „Stiftung Therapeutische Seelsorge“ als Dozenten aufgeführt. Die „Stiftung Therapeutische Seelsorge“ ist eine Tochterorganisation der Organisation „Entschieden Für Christus“ (EC), und vertritt offen homo- und trans*feindliche, sowie sexistische Positionen. Sie schreibt über sich selbst:

„Seelsorge, Therapie und Lebensstiländerungen, und die damit verbundene Lösung seelischer Konflikte, sowie die überwindung und Bewältigung von Lebenskrisen, geschieht in seelsorgerlich therapeutischen Gesprächen, in denen der Seelsorger den Ratsuchenden begleitet. Der Seelsorger weiß sich dabei unter der Führung des Heiligen Geistes.“ 7

In familialistischem Duktus inszeniert sich die Stiftung dabei auch offensiv gegen Gleichstellungspolitiken und Geschlechtergerechtigkeit und postuliert in einem als offener Brief an Angela Merkel adressierten Schreiben:

„Die liebevolle Partnerschaft von Mann und Frau stellt als biologisch wie biblisch begründete Lebensform die optimalen Bedingungen für Kinder bereit, um zu starken und verantwortungsvollen Persönlichkeiten zu wachsen und heranzureifen. Sie erleben und achten die Verschiedenheit der Geschlechter, deren gemeinsame Würde und einen konstruktiven Umgang miteinander.“ 8

Martin Drogat, nach eigenen Angaben Diplompädagoge und Theologe9, ist neben seinen Tätigkeiten für die Akademie für Psychotherapie und Seelsorge und die Stiftung Therapeutische Seelsorge auch als Dozent an der evangelikalen „Hochschule“ Tabor am Marburger Ortenberg und Mitarbeiter der Liehrnhof-Akademie . Ebenfalls Dozent in Tabor ist Roland Werner10 , ehemaliges Aushängeschild und Gallionsfigur der „ExGay“-Bewegung und überzeugter Schwulenhasser. Werner ist Mitgründer und langjähriger Funktionär der Gruppe „Christus Treff“ in Marburg und Vorstand der „Evangelischen Allianz“11 . Der Christus Treff hat im vergangenen Jahr unter anderem dadurch für Aufsehen gesorgt, dass er sich als festes Bestandteil einer langfristigen Nutzung des Lokschuppens auf dem Waggonhallenareal auch gegen massiven Protest12 hat etablieren können. Es handelt sich, wie nicht zuletzt die Persona Werner zeigt, um eine gut vernetzte christlich-fundamentalistische Organisation, ohne jede Berührungsangst gegenüber dezidiert homofeindlichen und sexistischen Ideologien. Die Liste ist zu lang, um mit den hier aufgegriffenen Beispielen auch nur annähernd für vollständig erklärt zu werden.

Nicht nur in Marburg als Hochburg evangelikaler und christlich-fundamentalistischer Strukturen werden antifeministische und homophobe Positionen wieder selbstbewusst und öffentlich kundgetan, in ganz Hessen haben derlei menschenfeindliche Ideologien Konjunktur, wie ein Blick auf die kürzlich stattgefundene Männerrechtler-Tagung „Familienkonflikte gewaltfrei austragen“ in Frankfurt am Main13 zeigt.

Als Zeichen des Protests gegen die Veranstaltung der Akademie für Psychotherapie und Seelsorge, und die grassierende gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit von religiös-fundamentalistischen Ideolog*innen finden in Marburg diverse Veranstaltungen statt.

Das Bündnis Kein Raum für Sexismus, Homophobie und Religiösen Fundamentalismus ruft am Freitag, den 27. April 2018 um 17 Uhr zur Demonstration auf. Treffpunkt ist der Vorplatz des Cineplexx Marburg14.

Am Mittwoch, den 25. April um 21:00 Uhr lädt das Bündnis Kein Raum für Sexismus, Homophobie und Religiösen Fundamentalismus zum Mobilisierungsabend und Infovortrag zur Vorbereitung auf die Demonstration in das Havanna Acht (Lahntor 8, 35037 Marburg)15.

Am Donnerstag, den 26. April lädt der AStA der Philipps-Universität zur Filmvorführung der Panorama-Dokumentation „Die Schwulenheiler“ mit Diskussion mit Christian Deker im Capitol Center und Infovortrag des Bündnisses Kein Raum für Sexismus, Homophobie und Religiösen Fundamentalismus vor Filmbeginn.

Am 7. Mai um 20 Uhr lädt das Autonome Schwulenreferat zum kritischen Vortrag „Das Erbe Sodoms. Gleichgeschlechtlicher Sex in christlicher Ethik“ im Hörsaalgebäude Biegenstraße, Raum +1/0030 mit Yannick Barnekow16.

  1. https://www.akademieps.de; Stand: 18. April 2018. [zurück]
  2. http://noplace.blogsport.de/2009/04/08/1-pressemitteilung/; Stand: 18. April 2018. [zurück]
  3. http://www.queer.de/detail.php?article_id=10250; Stand: 18. April 2018. [zurück]
  4. http://www.taz.de/!5164518/; Stand: 18. April 2018. [zurück]
  5. https://www.morgenpost.de/printarchiv/politik/article103222558/Es-gibt-keinen-Sex-wenn-Gott-schonschlaeft.html; Stand: 18. April 2018. [zurück]
  6. http://www.ekir.de/www/service/6433.php; Stand: 18. April 2018. [zurück]
  7. https://ssl-account.com/stiftung-ts.de/ts/seite.php?id=40; Stand: 18. April 2018. [zurück]
  8. https://ssl-account.com/stiftung-ts.de/ts/downloads/offener_brief_eheinitiativen.pdf; Stand: 18. April 2018. [zurück]
  9. https://ssl-account.com/stiftung-ts.de/ts/seite.php?id=10; Stand: 18. April 2018. [zurück]
  10. https://www.eh-tabor.de/de/werner; Stand: 18. April 2018. [zurück]
  11. http://www.ead.de/die-allianz/netzwerk/hauptvorstand/prof-dr-dr-roland-werner.html; Stand: 18. April 2018. [zurück]
  12. https://www.hessenschau.de/gesellschaft/marburger-stadtpolitik-streitet-ueber-papier-gegen-homo-heiler,christus-treff-marburg-antrag-linke-100.html; Stand: 18. April 2018. [zurück]
  13. https://www.heise.de/tp/features/Ein-bisschen-Unfrieden-4012758.html; Stand: 18. April 2018. [zurück]
  14. http://noplace.blogsport.de/2018/04/19/aufruf-gegen-die-jahrestagung-der-aps-vom-27-28-april-in-marburg/ [zurück]
  15. https://www.facebook.com/events/169327537029664/ [zurück]
  16. www.schwulenreferat-marburg.de/sommer18 [zurück]

0 Antworten auf „Pressemitteilung: Kein Raum für Homophobie, Sexismus und religiösen Fundamentalismus!“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

Du musst dich anmelden, um einen Kommentar zu schreiben.

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


+ zwei = vier