Aufruf: Gegen die Jahrestagung der APS vom 27.-28. April in Marburg!

Demonstration am 27. April 2018
18 Uhr
Cineplexx Vorplatz Marburg

Die Akademie für Psychotherapie und Seelsorge (APS) möchte am 27. und 28. April ihre Jahrestagung zum Thema “Vorbilder” im Haus Tabor in Marburg abhalten. Die APS ist innerhalb christlich-fundamentalistischer Kontexte stark vernetzt und hat hier offensichtlich keinerlei Berührungsängste. Uns ist klar: Wenn sich Evangelikale treffen1, kommen wir auch!

Neben dem 6. Internationalen Kongress für Psychotherapie und Seelsorge 2009 hat die APS in den letzten Jahren schon mehrmals ihre Jahrestagung in Marburg abgehalten – weitestgehend ohne Gegenprotest, obwohl dort Personen aus dem christlich-fundamentalistischen Spektrum referierten, wie etwa über die Frage, wie das Heterosexuellwerden therapeutisch gefördert werden kann.

Dass offen homophobe Töne in den letzten Jahren leiser wurden, sehen wir nicht als emanzipatorische Entwicklung, sondern als taktische Vermeidung von gesellschaftlich tabuisierten Schlüsselwörtern. Die theologischen und theoretischen Bezüge sowie die Ausrichtung der APS sind noch immer die Gleichen, daher liegt der Schluss nahe, dass lediglich Reizworte oder -themen vermieden werden, um gesellschaftlich anschlussfähiger zu sein. Doch auch ohne offene Homophobie und Sexismus haben wir Kritik an dieser Veranstaltung, weswegen sich ein Blick auf die geladenen Referent*innen lohnt.

Am Freitagabend wird Dr. Michael Rhode aus Jena sprechen. Der Theologe für das Alte Testament und die Theodizee-Frage äußerte sich in einer Gesprächsrunde auf dem Kirchentag 2007 wie folgt: „Sex ist von Gott vorgesehen für einen Mann und eine Frau, die sich versprochen seien (…) Wenn eine Ehe scheitert, ist das eine Sünde. (…)2 Homosexualität ist eine Disposition, die ich mit dem Willen steuern kann.” Weiter sagt er: „Sex ohne Bindung zum Partner lässt sich nicht mit dem christlichen Glauben3 vereinbaren, (…) auch Sado-Maso-Sex ist eine Fehlform.”

Der Samstag beginnt mit einer Andacht der Theologin und Bibel-TV-Seelsorgerin Martina Kessler. Sie schrieb etwa in ihrer Masterarbeit 2008, nachdem sie Gender als gesellschaftliches Konstrukt durchaus sachlich darstellte, dass sie sich auf Luthers Aussagen zu Mann und Frau beziehe und Geschlecht als von Gott gegeben betrachtet, was sie direkt mit einem Zitat des Sexisten, Antisemiten, Arbeitsfetischisten und4 Despotenfreund Luthers belegt. Außerdem nahm sie 2013 an einer Gesprächsrunde des Evangeliums-Rundfunks aus Wetzlar teil – und war sich dabei nicht zu schade mit Hedwig von Beverfoerde, ihrerseits Organisatorin verschiedener sog. Demos für Alle5 zusammen über Gender-Mainstreaming zu diskutieren6.

Außerdem am Samstag sprechen werden Tobias Kunkler und Gisela Ana Cöppicus Lichtsteiner. Kunkler ist Erziehungswissenschaftler, Soziologe und Kollege des Alten Herren Karsten Jung der extrem rechten Burschenschaft Rheinfranken Marburg an der CVJM-Hochschule Kassel. Lichtsteiner ist Therapeutin aus Zürich und nahm bereits mindestens 2003 und 2006 an Jahrestagungen der APS in Marburg teil – und hat dabei offensichtlich keine Probleme mit Homoheilern aufzutreten, wie ein Blick in das vii jeweilige Programm verrät.

Wir kritisieren die homophoben und lustfeindlichen Aussagen Rhodes! Wir haben keine Lust auf das Geschlechterbild der Bibel-TV-Seelsorgerin Kessler! Und wir akzeptieren keinen religiösen Fundamentalismus in Marburg! Kommt deshalb am 27. April mit uns auf die
Straße und protestiert gegen diese reaktionäre und antifeministische Tagung!

Kein Raum für Sexismus und religiösen Fundamentalismus!

-------

  1. Wir sind uns bewusst, dass eine Kritik an religiösem Fundamentalismus über diese Veranstaltung hinaus passieren muss. Jedoch finden wir, dass eine solche Tagung nicht ohne Protest passieren sollte und sich genau dieser eignet, um eine längerfristige Kritik zu formulieren. Ob die Muslimbruderschaft mit ihrem Verein Orientbrücke e.V., der Christustreff oder die APS – religiös-fundamentale Strukturen gibt es in Marburg mehr als genug! [zurück]
  2. http://www.ekir.de/www/service/6433.php; Stand: 18. April 2018. [zurück]
  3. https://www.morgenpost.de/printarchiv/politik/article103222558/Es-gibt-keinen-Sex-wenn-Gott-schonschlaeft.html; Stand: 18. April 2018. [zurück]
  4. http://www.missiologie.org/mediapool/79/797956/data/Kessler-Macht_Macht_erotisch.pdf; Stand: 18. April 2018. [zurück]
  5. Der rechte rand Nummer 170 (jan/feb 2018); Stand: 18. April 2018. [zurück]
  6. https://www.akademieps.de/download/5342-Kongress2006-Programmheftteil.pdf; Stand: 18. April 2018. [zurück]